Stellenbeschreibung

Das Berufsbild der Ergotherapie befindet sich stetig im Wandel. Mit der Ausbildung an der medicoreha Welsink Akademie reagieren wir auf Innovationen in der therapeutischen Versorgung von Menschen aller Altersgruppen.Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten unterstützten Menschen in der Bewältigung physischer und psychischer Gesundheitsprobleme, akuter sowie chronischer Ausprägung. Eine durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung verlorengegangene oder noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit wird hierbei gezielt eingeübt.

Aktiv zu sein, ist ein menschliches Grundbedürfnis. Körperliche und geistige Aktivität erzeugt heilende Wirkung und wird daher in der Ergotherapie therapeutisch eingesetzt. Die therapeutischen Angebote orientieren sich am Lebensalltag unserer Patienten und wirken sinnstiftend sowie gesundheitsfördernd. Das Ziel ist eine individuelle und selbstständige Gestaltung des täglichen Lebens, die für jeden Menschen eine hohe Lebensqualität bedeutet.

Auf der Basis einer professionellen therapeutischen Untersuchung werden die therapeutischen Maßnahmen mit den Patientinnen und Patienten in Hinblick auf ihre individuellen Einschränkungen und Bedürfnisse ermittelt. Aktivitäten werden trainiert sowie alternative Bewegungs- und Verhaltensstrategien eingeübt. Die Beratung über eine gesundheitsfördernde Lebensweise sowie der Einbezug des sozialen Umfeldes der Patienten ist heute ein Standard in der ergotherapeutischen Versorgung

Über medicoreha Welsink Akademie GmbH

Die medicoreha Akademie ist Modellschule des Landes NRW und setzt die vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales empfohlene Ausbildungsrichtlinie für beide Ausbildungsberufe um. Diese Richtlinie greift die neuen Anforderungen an die Ausbildungen in den physiotherapeutischen und ergotherapeutischen Berufen auf, die aus gesellschaftlichen, gesundheitspolitischen sowie wissenschaftlichen Entwicklungen resultieren. Die Fachschule für Physiotherapie ist seit 2006 Modellschule und damit eine der ersten Einrichtungen, die dieses Konzept seit der Initiierung durch das Land NRW umsetzt. Nach den positiven Erfahrungen wird seit 2008 auch in der Ergotherapieschule nach der empfehlenden Ausbildungsrichtlinie unterrichtet.

Entsprechend dieser Richtlinie werden die gesetzlich vorgeschriebenen Unterrichtsfächer wie Anatomie, Physiologie, Krankheitslehre oder physiotherapeutische Untersuchungs- und Behandlungsverfahren in Lernbereiche und themenbezogene Lerneinheiten integriert. Schüler lernen fallbezogen und wenden in diesem Rahmen die Inhalte verschiedener Fächer an.

Des Weiteren nimmt auch der Aspekt des wissenschaftlichen Arbeitens eine hohe Gewichtung ein. Hierbei werden Schüler selbst zu kritischer Beurteilung und Bewertung durch anerkannte Verfahren und Projektarbeiten herangeführt. Weitere Themen, die berücksichtigt werden, sind das Clinical Reasoning genauso wie Evidence Based Practice und Ressourcenorientierung.

Ziel der neuen Ausbildungsrichtlinie ist es, die Lernenden auf berufsspezifische Handlungserfordernisse zukunftsweisend vorzubereiten. Das bedeutet, dass die Schüler und Schülerinnen als aktiv und kritisch Lernende in ihrer Handlungskompetenz gestärkt werden. Eine solche Leitvorstellung geht mit einer Abkehr vom traditionellen Lernbegriff einher, nach dem Lernen vorrangig Reproduktion überprüfbaren Wissens ist. Stattdessen stehen Lernsituationen im Vordergrund, in denen die Fragen, Erfahrungen und Probleme der Lernenden eine wichtige Rolle spielen und die auf den Erwerb von Fähigkeiten, Einstellungen und Strategien im Sinne umfassender beruflicher und persönlicher Kompetenzen abzielen.

Dies alles dient der Qualitätssicherung der Ausbildung, um so die Fachschüler besser auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten.